Vortragsreihe in DE-Staufen, 2. Vortrag am 16. Februar 2018

2. Vortrag von Michael KI am Freitag 16. Februar 2018

Worüber singen sie überhaupt?

Stichworte: die Themenkreise des Tango, die Entwicklung des Gesanges – vom Equilibristra (Refrainsänger) zur eigenständigen Stimme im Orchester

Die Themenkreise der Tangodichtung wenigstens in den Grundzügen zu verstehen ist notwendig, um dem Tango näherzukommen.
Der Tango entschwebte während der Epoca d’Oro (EdO) nicht in erhabene Kunstbereiche, sondern er blieb Teil der Bevölkerung, weil er ein Teil der eigenen Geschichte war. Im Tango gab es kein ’schwindelhaftes Versprechen von Glück‘ (wie in manchen Schlagertexten deutscher und englischer Prägung). Die Tangodichtung spiegelt die Höhen und Tiefen (mehrheitlich die Tiefen) des Lebens wider. Um dies besser zu verstehen, müssen wir auch etwas über das gesellschaftliche Umfeld jener Zeit erfahren.

Freitag 16. Februar 2018, Beginn 20 Uhr
Dauer: ca. 30 – 45 min, vor der Milonga

Ort: Bandoneonmuseum in DE-79219 Staufen, Grunerner Strasse 1

 


  1. Vortrag am 19. Januar 2018

Ein bekannter Tänzer meinte: »Nothing improves your dancing so much as a good feeling for the special qualities of tango music. – Nichts verbessert dein Tanzen so sehr wie ein gutes Verständnis für die besonderen Qualitäten der Tangomusik.« 

Viele tanzen zu dieser wunderbaren Musik schon viele Jahre und wissen dennoch recht wenig über die Entstehungsgeschichte und die Entwicklung des Tango; über die Dichtung, über die wichtigsten Orchester und die Hauptakteure, die den Tango in der Epoca d’Oro zu der unvergleichlichen Musik machten, die uns 80 Jahre danach immer noch so inspiriert und fasziniert.

Michael KI aus Basel wird sich einmal im Monat eines speziellen Themas zum argentinischen Tango annehmen. Bei den Vorträgen soll es dabei immer auch um die Musik gehen. Kleine Geschichten werden die Leute, die hinter dem Tango standen, lebendiger werden lassen. Bei einzelnen Kompositionen wollen wir genauer hinhören, um die Feinheiten besser würdigen (und tanzend umsetzen) zu können. Ein besseres Verständnis für die Feinheiten der Musik wird den Genuss beim Tanzen vertiefen.

1. Vortrag: Der Aufstieg des Tango – von der verachteten Musik der Bordelle und der Unterschicht zum Massenphänomen in der Epoca d’Oro
Freitag 19. Januar 2018, Beginn 20 Uhr, Dauer: ca. 30 – 45 min, vor der Milonga
Ort: Tangomuseum in DE-79219 Staufen, Grunerner Strasse 1

2 Gedanken zu „Vortragsreihe in DE-Staufen, 2. Vortrag am 16. Februar 2018“

  1. Hallo Anonymus 18.1.
    Zum 1. Teil: einverstanden.

    Zu Theresa Faus: ein guter Hinweis für die Leute aus dem Raum Offenburg – Karlsruhe. Ich kann es nur empfehlen. Sie macht etwas Ähnliches schon seit einigen Jahren in München. Ich habe sie schon besucht, und wir stehen seit längerer Zeit in Kontakt. Das Zusammentragen von (einigermassen verlässlichen) Informationen ist mühsame, zeitaufwendige Arbeit, und so bin ich froh, dass wir miteinander austauschen können.
    Mehr auch hier: http://www.tango-tangente.com/festivals_im_la_cita.php

    Michael KI

  2. Wer auch immer dieser „bekannte“ Tänzer war… mit seinem Satz „Nothing improves your dancing so much as a good feeling for the special qualities of tango music.“ hatte er insofern recht, als dass dies EIN wichtiger Bestandteil von „gutem“ Tanzen ist.
    Wer sich für den Vortrag von Michael KI interessiert, den interressiert vielleicht auch ein weiterer Vortrag, der am 9. Februar in Kehl (tangente), von Theresa Faus gehalten wird.
    http://www.theresa-tango.de/

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.