Interview mit Nicole Nau

Forumsregeln
Generelles zum Tango. Hier geht's zurück zu tangoinfo.ch. Werbung, Vorankündigungen werden gelegentlich in columna de anuncios verschoben.
Antworten
Benutzeravatar
tangoinfo.ch
Site Admin
Beiträge: 82
Registriert: 31.07.2007, 23:45
Kontaktdaten:

Interview mit Nicole Nau

Beitrag von tangoinfo.ch » 12.12.2014, 23:02

Im Beitrag http://www.tangoinfo.ch/interview_nicole_nau2014.shtml habe ich ein Interview mit Nicole Nau geführt, der weltberühmten Tangotänzerin, die von Düsseldorf nach Buenos Aires auswanderte und sich höchste Anerkennungen in Kultur und Tango erwarb (bzw. erarbeitete).

Im Interview spricht sie über ihr Leben, über Tangoshows und über ihre aktuelle Tournee.
Ich frage Nicole Nau ebenfalls, ob sie mit ihrem Partner Luis Pereyra auch Workshops in der Schweiz anbieten würde.

Besten Gruss,
Michael, tangoinfo.ch

Gast

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von Gast » 15.12.2014, 12:10

Ein interessantes Interview. Danke, Michael, für deine Arbeit.
Nicole Nau hat es übrigens als einzige Ausländerin geschafft, auf einer argentinischen Briefmarke mit dem Thema Tango (im Jahr 2000 & 2001) veröffentlicht zu werden.

Ihre Aussagen zum Thema Akrobatik im Tango, die von manchen Tango-Künstlern zelebriert werden, haben mich schmunzeln lassen.

Hier ein Bespiel dafür (besonders bei 1:05 und danach) :
https://www.youtube.com/watch?v=mZCqU_yiY9U

Die beiden sollten in einer Milonga in Basel vortanzen. Als ich das Video mit den "Flugvorführungen" gesehen hatte, geriet mein Entschluss, zur Milonga zu gehen, arg ins Wanken. Ich wollte mir das dann doch nicht antun und bin nicht nach Basel gefahren….

Joachim

Tiziano
Beiträge: 8
Registriert: 05.08.2007, 12:08

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von Tiziano » 16.12.2014, 10:20

Hallo Joachim,

ich weiss nicht ob Du da nicht jemanden verwechselst..
Das Paar im Video(Celeste und Sebastian) war vor kurzem in Basel im Quartierzentrum Bachletten, aber das ist nicht Nicole Nau..
Gruss
Tiziano

Benutzeravatar
tangoinfo.ch
Site Admin
Beiträge: 82
Registriert: 31.07.2007, 23:45
Kontaktdaten:

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von tangoinfo.ch » 19.12.2014, 17:37

Tiziano hat geschrieben: ich weiss nicht ob Du da nicht jemanden verwechselst..
Das Paar im Video(Celeste und Sebastian) war vor kurzem in Basel im Quartierzentrum Bachletten, aber das ist nicht Nicole Nau..
Hallo Tiziano,

ich habe den Eindruck, dass J. nichts verwechselt hat. Er wollte wohl nur ein Beispiel zeigen, was im Interview mit Akrobatik bezeichnet wurde. Bei den beiden (Celeste und Sebastian) ist es zugegeben nur eine kleine Sequenz, die mehr an Rock'n Roll denn an Tango erinnert.

Nicole Nau schreibt, der Tango spiele sich mit den Füssen auf dem Boden ab! Ich war bei der Aufführung von Nicole Nau/ Luis Pereyra Compagnie und habe den "Tango am Boden" sehr bewundert.

ciao,
Michael, tangoinfo.ch

P.S. Nur am Rande und ganz woanders: bei einem nicht näher zu bezeichnenden Tangopaar gehen/ gingen dessen "akrobatische" Vorführungen an meine Grenzen des guten Geschmacks: warum muss ich mir die Unterwäsche der Tanguera aufdrängen lassen? Nur weil sie gerne Hebefiguren und Mini-Jupe mag?

_Dom

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von _Dom » 22.12.2014, 00:03

Hallo Joachim und Michael,

Celeste Rey und Sebastian Nieva waren am 23.10 in Basel und haben eine wunderbar schöne Show gezeigt. Schade, dass ihr beide nicht gekommen seid!
Sie hätten euch mit ihrer erfrischenden, offenen und fröhlichen Art Tango zu tanzen sicher auch überzeugt....
Glücklicherweise hat es auf http://www.tangopictures.ch/index.php/m ... tian-nieva ein paar Bilder ihrer Show im QuBa in Basel.

Übrigens: Am 7.-8. März 2015 kommen Celeste und Sebasitan für einen Workshop nach Basel und Schopfheim und werden in Schopfheim
eine weitere Möglichkeit geben, um ihren Tanzstil an ihrer Show zu sehen (weitere Infos dazu unter http://www.la-central.ch).

Liebe Grüsse, frohe Festtage und einen guten Rutsch ins 2015!

Also dann bis im März

Dom

Benutzeravatar
tangoinfo.ch
Site Admin
Beiträge: 82
Registriert: 31.07.2007, 23:45
Kontaktdaten:

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von tangoinfo.ch » 22.12.2014, 00:44

Sali Dom,

keine Sorge! Es ging mir keinesfalls um Celeste Rey und Sebastian Nieva, sondern einzig und allein um das Akrobatik-Beispiel in diesem einen Video (welches J. eingebracht hatte). Es gäbe sicher Beispiele von anderen Künstlern, die das im Interview Gesagte besser veranschaulichen würden.

Für den kommenden Workshop mit Celeste und Sebastian im März wünsche ich euch bestes Gelingen!

ciao und e guete Rutsch!
Michael, tangoinfo.ch

Gast

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von Gast » 25.12.2014, 23:15

Hallo Dom

DerAusganspunkt dieses Beitrags war das Interview mit Nicole Nau. Sie hat sich dort mit klaren Worten zum Thema Tango und Akrobatik ausgesprochen.

Zitat: "Das Thema Akrobatik ist eines, das auch uns quer liegt. Der Tango ist an sich so reich in seinen Elementen, seinen ganz eigenen Elementen, dass es vollkommen ausreicht diese zu verwenden, um auf der Bühne zu arbeiten.
(..)
Wenn man den Tango nur unter einem schmalen, kommerziellen Blickwinkel betrachtet, dann würde das Land den Tango nicht mehr leben, sondern ihn nur noch verkaufen.
(..)
.. fällt es uns seit 20 Jahren enorm schwer und immer schwerer, Tänzer zu finden, die überhaupt in der Lage sind, einen puren Tango zu tanzen (ich meine nicht einen in der Virtuosität limitierten, alte Menschen imitierenden Tanz). Viele Paare – bevor sie 3 Musiktakte gehört haben, wirbeln als erstes die Frau durch die Luft." (Zitatende)


Das erwähnte Video von Celeste und Sebastian ist ein Beispiel für solche Flugvorführungen bei Tango-Shows, und wie ich meine, eines "am oberen Ende". https://www.youtube.com/watch?v=mZCqU_yiY9U

Gut möglich, dass die beiden, wie Du schreibst "eine wunderbar schöne Show gezeigt haben". Aber ich frage mich, ob Du als Mit-Organisator einen objektiven Bericht abgeben kannst. Du benutzst auch gleich die Gelegenheit und machst Werbung für einen kommenden Workshop. Dass ihr sie eingeladen habt, liegt vermutlich daran, dass ihr diese Art Tango zu tanzen, "geil" findet.
Tut mir leid - ich finde diese Entwicklung nicht "geil", wie man heute auf neudeutsch sagt.
Und, nein - auch wenn sie, wie Du werbend schreibst, eine "erfrischende, offene und fröhliche Art" haben (ich glaub dir das gern), werde ich nicht zum Workshop dieses Paares kommen.

Jeder kann "seinen" Tango tanzen, der Tango ist nichts Statisches und er wird sich ändern. Nur – in welche Richtung? Und ist diese "abgehobene" Art des Tangos, weg vom Boden, nach dem Motto "höher, weiter schneller und noch exhibitionistischer", noch der Tango argentino, der in harmonischer Verbindung ist mit der wunderschönen Musik aus der Epoca d'Oro?

Das muss jeder für sich selber entscheiden.

Aber da sind wir schon wieder bei einem neuen Thema. Bleiben wir beim Thema Akrobatik und Tango. Ich finde es gut, dass Nicole sich zu diesem Thema geäussert hat.

Facundo y Kelly sind ein äusserst sympathisches Lehrerpaar und waren Lehrer von einigen der heutigen Tangolehrer. Sie haben früher auch hier in Basel unterrichtet, und besonders ihr Milonga-Unterricht war ein Klasse für sich, wie vermutlich einige der Leser bestätigen können.
Kelly Posadas sagte: »You know what we call dancers who do a big finish on the last note? Tourists.«

Und Osvaldo Natucci meinte: »What we need are more people with sensitivity and fewer exhibitionists.«
(Was wir brauchen sind mehr die Menschen mit Sensibiltät und weniger die Exhibitionisten.)

J.

Gast

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von Gast » 26.03.2015, 02:27

Ich kombiniere: mal wieder eine 'völlig überflüssige Tango-Plauderei' ...
Trotzdem: VG! ;-)

Benutzeravatar
tangoinfo.ch
Site Admin
Beiträge: 82
Registriert: 31.07.2007, 23:45
Kontaktdaten:

Re: Interview mit Nicole Nau

Beitrag von tangoinfo.ch » 31.03.2015, 02:52

Sali Gast,

überflüssig ist das Thema höchstens unter dem Aspekt, dass es diejenigen, die es eigentlich adressiert, vielleicht nicht lesen ;)

Ich musste jüngst wieder an die Aussagen von Nicole Nau denken: bei einer Tango-Vorführung schloss ein Tanzpaar jedes Stück mit einer akrobatischen Figur "in der Luft" ab und man merkte es als Zuschauer, dass gleich wieder ein Sprung ansteht - gleich einem Athleten, der zum neuen Rekord ansetzen will. Es wirkte gequält, peinlich und keinesfalls kunstvoll. Von Tango ganz zu schweigen.

Man mag sich fragen, warum die Akrobatik trotzdem gerne vorkommt. Effekthascherei und Szeneapplaus provozierend? Selbstgefälligkeit? Von Unsicherheiten ablenkend? Man mag sich an den kommenden Tango-Festivals umschauen und fündig werden.

"Stell dir vor, es ist Tangobatik und keiner applaudiert."

Michael

Antworten